,

Stunden der Niederkunft einer neuen Klarheit

amora500x500.jpgUnsere Gefühle verstummen in scheuer Befangenheit, alles in uns tritt zurück, es entsteht eine Stille, und das Neue, das niemand kennt, steht mitten darin und schweigt. Ich glaube, daß fast alle unsere Traurigkeiten Momente der Spannung sind, die wir als Lähmung empfinden, weil wir unsere befremdeten Gefühle nicht mehr leben hören. Weil wir mit dem Fremden, das bei uns eingetreten ist, allein sind, weil uns alles Vertraute und Gewohnte für einen Augenblick fortgenommen ist; weil wir mitten in einem Übergang stehen, wo wir nicht stehen bleiben können. Darum geht die Traurigkeit auch vorüber.

eva.jpg Das Neue in uns, das Hinzugekommene, ist in unser Herz eingetreten, ist in seine innerste Kammer gegangen und ist auch dort nicht mehr, – ist schon im Blut. Und wir erfahren nicht, was es war. Man könnte uns leicht glauben machen, es sei nichts geschehen, und doch haben wir uns verwandelt, wie ein Haus sich verwandelt, in welches ein Gast eingetreten ist. Wir können nicht sagen, wer gekommen ist, wir werden es vielleicht nie wissen, aber es sprechen viele Anzeichen dafür, daß die Zukunft in solcher Weise in uns eintritt, um sich in uns zu verwandeln, lange bevor sie geschieht. Und darum ist es so wichtig, einsam und aufmerksam zu sein, wenn man traurig ist: weil der scheinbar ereignislose und starre Augenblick, da unsere Zukunft uns betritt, dem Leben so viel näher steht als jener andere laute und zufällige Zeitpunkt, da sie uns, wie von außen her, geschieht.

archangeloi.jpg Je stiller, geduldiger und offener wir als Traurige sind, um so tiefer und um so unbeirrter geht das Neue in uns ein, um so besser erwerben wir es, um so mehr wird es unser Schicksal sein, und wir werden uns ihm, wenn es eines späteren Tages «geschieht» (das heißt: aus uns heraus zu den anderen tritt), im Innersten verwandt und nahe fühlen.

Rainer Maria Rilke – Briefe – 1904

Share
,

freedom is what I mean

dunkelblau_oval_in_rotorange.jpgVernissage: 8th of september 2009 at 7 pm

Pictures and Sculpures from 8 artists: I´m showing new paintings to honor the 250 date of death of Friedrich Schiller. Occasion and impetus are the thoughts on the French Revolution, which he has combined together to the letters of the esthetic education.
letters of the esthetic education
Artists:

  • – Alfred Hrdlicka
  • – Beate Schubert
  • – Zygmunt Januszewsky
  • – Maxim Kantor
  • – Volodimir Kabachenko
  • – Fjodorow
  • – Doris Schilffahrt
  • – Hannelore Langhans
  • – Sylvia Sachse
  • – Stanko

Shared exhibition 8.September – 23.October 2009 at “Galerie Ruf” Munich.

Share

Biennale Venice 2009

Impressions on the Venice Biennale in summer 2009

Most impressive, the pavilions from Hungary and Ägpten. The German Pavilion was more of the Representation of the carpenters’ guild and in front of the American Pavilion was constantly a queue of people – for whatever reason. (nothing against the German carpenters’ guild, but the work was completely out of place on one of the most important art exhibitions)

no images were found

GERMAN VERSION

Impressionen von der Biennale in Venedig im Sommer 2009

Am eindrücklichsten die Pavillions aus Ungarn und Ägpten. Der deutsche  Pavillion war eher die Representation der Schreiner-Innung und vor dem amerikanischen Pavillion war permanent eine Menschenschlange – warum auch immer. (nichts gegen die deutsche Schreiner-Innung, aber das Werk war völlig fehl am Platz auf einer der bedeutendsten Kunstausstellungen)

 

Share